Die vier Arbeitsteilräume

Für die Bearbeitung des Projektes „Zwischen Dorf und Metropole“ wurden vier Teilräume gebildet.

 

Siedlungsentwicklung - Das Projektgebiet

 

Funktion der Teilräume

Arbeitsteilräume zur Bearbeitung des Projektes
- erleichtern die Analyse der Strukturen,
- ermöglichen eine breite Beteiligung von Gemeinderäten und Bürgerschaft.

Die Abgrenzung erfolgte in erster Linie, um Arbeitsteilräume für die Beteiligungsveranstaltung und die Analyse zu schaffen. Die Einteilung wurde so gewählt, dass sich in ihr auch unterschiedliche strukturelle Merkmale des Landkreises widerspiegeln.

 

 

Kriterien für die Einteilung

Die Einteilung wurde anhand folgender Kriterien vorgenommen:

  • Einwohnerstrukturen, Bevölkerungsdichte 
  • Ländliche/städtische Prägung 
  • Verkehrsanbindung 

Diese Unterschiede können zum einen bei der Analyse, aber auch bei dem zu entwickelnden Strukturkonzept eine wichtige Rolle spielen. Je nach Bedarf kann diese Zuordnung bei den Strategien aufgelöst und neu abgegrenzt werden.  

 

 

 

Teilraum GemeindenAnsprechpartner für die TeilräumeVertretender Ansprechpartner

 1

Große Kreisstadt Dachau

Karlsfeld

Peter Bürgel,

Oberbürgermeister große Kreisstadt Dachau 

Stefan Kolbe,
1. Bürgermeister Karlsfeld 

 

 2

Haimhausen

Hebertshausen

Petershausen

Röhrmoos

Vierkirchen

Weichs

Peter Felbermeier,
1. Bürgermeister Haimhausen 
 
Günther Fuchs,
1. Bürgermeister Petershausen 
 

 3

Altomünster

Erdweg

Hilgertshausen-Tandern

Markt Indersdorf

Schwabhausen

Josef Kreitmeir,
1. Bürgermeister Markt Indersdorf 
 
Konrad Wagner,
1. Bürgermeister Markt Altomünster 
 

 4

Bergkirchen

Odelzhausen

Paffenhofen a.d. Glonn 

Sulzemoos

Simon Landmann,
1. Bürgermeister Bergkirchen 
 
Konrad Brandmair,
1. Bürgermeister Odelzhausen 
 

 

 

 


Siedlungsentwicklung - Leader-LogoSiedlungsentwicklung - BayernwappenSiedlungsentwicklung - Logo EULogo Dachau AgilDas Dachau-AGIL-Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).