Anlass des Projektes „Zwischen Dorf und Metropole“

 

Die ungebrochene Attraktivität der Region München, der damit verbundene Zuzug und das kontinuierliche Schwinden der Flächenreserven der Landeshauptstadt München führen zu einem enormen Siedlungsdruck auf die Region, insbesondere auch auf den Landkreis Dachau.

 

In den Jahren 2025 bis 2030 werden die Flächenreserven der Stadt München, selbst nach Aussage der Stadtbaurätin Merk, im Wesentlichen aufgebraucht sein. Der Druck auf die umliegenden Landkreise mit ihren Städten und Gemeinden wird sich daher voraussichtlich nochmals erhöhen.

 

Der Landkreis Dachau und die zugehörigen Kommunen haben erkannt, dass man den damit verbundenen Herausforderungen nur gemeinsam begegnen kann. Wie kann auf den steigenden Verkehr und die damit verbundenen Belastungen reagiert werden? Wie geht man mit der steigenden Nachfrage nach Wohnraum und Gewerbeflächen um? Wie können die notwendigen Infrastrukturen vorgehalten werden? Dies sind nur einige der Fragen welchen sich die Kommunen im Landkreis Dachau gegenüber sehen.

 

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, um auf künftige Herausforderungen aktiv reagieren zu können haben sich alle 17 Kommunen im Landkreis Dachau mit entsprechenden Ratsbeschlüssen für das gemeinsame Projekt „Zwischen Dorf und Metropole“ entschieden.

 

In diesem Projekt erarbeitet der Landkreis Dachau einen Orientierungs- und Entscheidungsrahmen für eine nachhaltige Raum-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung, welcher als Kompass für künftige politische und planerische Entscheidungen im gesamten Landkreis dienen soll.

 

Hierzu werden in einem intensiven Prozesses zwischen allen Gemeinden, der Stadt, dem Landkreis und der Bürgerschaft gemeinsame Ziele und Positionen erarbeitet, welche in Form von Leitlinien in Text und Karte von allen Kommunen verabschiedet werden sollen.