Zwischen Dorf und Metropole

Raum-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung im Landkreis Dachau

 
Hohe Lebensqualität für die Zukunft sichern – Leitlinien für die Raum, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung im Landkreis Dachau.

 

„Zwischen Dorf und Metropole“ - Dieser Name ist Programm für das LEADER-geförderte Projekt. Alle 17 Kommunen im Landkreis Dachau haben sich mit entsprechenden Ratsbeschlüssen für diesen gemeinsamen Weg entschieden. Darin liegt die große Chance dieses Projektes.

 

Die politisch Verantwortlichen und die Bürgerschaft sind jetzt aufgerufen, sich aktiv einzusetzen und ihr Fachwissen, ihre Ortskenntnisse und ihre Kreativität für eine zukunftsfähige Entwicklung des gesamten Landkreises einzubringen. Am Ende stehen dann Leitlinien, die dann auch von allen mitgetragen werden sollen. Erneute Beschlüsse in den Räten der Kommunen sollen das bekräftigen.

 

Die erste Runde der Beteiligungsveranstaltungen wurde im Frühjahr 2012 erfolgreich abgeschlossen. Die Konferenz der Mandatsträger sowie die Arbeit der Bürgerschaft in Foren und Arbeitsgruppen standen ganz im Zeichen einer umfassenden Bestandsaufnahme. Die Qualitäten der Gemeinden und des gesamten Landkreises wurden gemeinsam herausgearbeitet, ebenso wie ersten zukünftigen Herausforderungen.

 

 

Lebensqualität erhalten – miteinander an einem Strang ziehen!

 

Bürgerinnen und Bürger leben gerne hier - das ist ein überwältigendes und klares Ergebnis der bisherigen Bürgerforen! Dem Landkreis Dachau und insbesondere seiner Kulturlandschaft wurde eine hohe Lebensqualität attestiert. Diese gilt es dringend für die Zukunft zu erhalten.

 

Das ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe für einen Landkreis zusammen mit der Großen Kreisstadt und den Landkreisgemeinden an der Schwelle zwischen Stadt und Land, die sich hohem und immer noch steigendem Siedlungsdruck gerade auch aus München und damit verbundenem steigenden Verkehrsaufkommen ausgesetzt sehen. Sie müssen eine Gratwanderung vollbringen zwischen Bewahren von gewachsenen Strukturen und Heimat auf der einen Seite und Integration von Neuem und notwendiger Weiterentwicklung auf der anderen Seite.

 

Daraus erwächst die sehr konkrete und große Herausforderung, den stetig zunehmenden Verkehr nicht nur zu bewältigen, sondern auch zu reduzieren und das zukünftige Wachstum so zu steuern, dass es verträglich ist und mit den Vorstellungen der Bürger übereinstimmt. Reduzierung oder zumindest Steuerung des Flächenverbrauchs, Bewältigung der Energiewende und trotzdem Sicherung von Natur und Landschaft heißen die aktuellen Hauptaufgaben für die Zukunft.

 

Dabei zusammenzustehen und Aufgaben gemeinsam zu bewältigen war als Bedürfnis aus allen Veranstaltungen herauszuhören. Die Teilnehmer/innen der Bürgerforen legten ein großes Gewicht auf das gemeinschaftliche Miteinander, die Mandatsträger unterstrichen die Notwendigkeit von interkommunalen Kooperationen.

 

 

Bilder für die Zukunft

 

In der zweiten Runde im Juli 2012 geht es jetzt um das Bild der Zukunft, also um gemeinsame Visionen und Zielvorstellungen. Verschiedene Szenarien sollen zeigen, wie sich der Landkreis Dachau zukünftig in den Bereichen Raum, Siedlung und Verkehr entwickeln könnte. Dabei wer-den anfangs bewusst überzeichnete, kontrastierende Perspektiven präsentiert und zur Diskussion gestellt. Es soll herausgearbeitet werden, welche Entwicklungen für die Zukunft als wünschenswert gelten. Daraus leiten sich dann die Strategien ab, um im Landkreis diese Ziele auch zu erreichen.

 

Im Herbst werden in der dritten Runde dann miteinander die Leitlinien für die räumliche Entwicklung formuliert.

 

 

Schlussakkord: Gemeinsame Leitlinien als Kompass für die Zukunft!

 

Am Ende dieses sehr intensiven Prozesses steht eine gemeinsame, zwischen allen Kommunen, dem Landkreis und der Bürgerschaft abgestimmte Position. Ziel ist es, dass prägnante, ausgewogene Leitlinien in Text und Karte Anfang nächsten Jahres von allen Gemeinden verabschiedet werden.

 

Diese Leitlinien sollen vor allem Orientierungs- und Entscheidungsrahmen oder besser gesagt ein Kompass für politische und planerische Entscheidungen im gesamten Landkreis sein.

 

Um Missverständnissen und gegebenenfalls falschen Vorstellungen vorzubeugen sei ganz klar gesagt: Bei dem gegenwärtigen Planungs-und Beteiligungsprozess geht es um die Abwägung und Abstimmung von Zielen und Zukunftsstrategien für den gesamten Landkreis und seine Gemeinden und nicht um einzelne Projekte oder die Umsetzung von konkreten Maßnahmen.

 

Mit der Durchführung des Projektmanagements wurde die Grontmij GmbH Raum & Umwelt München beauftragt. Die erfahrenen Experten für Kommunal- und Regionalentwicklung begleiten in Kooperation mit den Herren Professoren der TU München Dr.-Ing. Holger Magel und Dr.-Ing. Gebhard Wulfhorst den Landkreis bei der Erarbeitung von Lösungsansätzen für die zukünf-ige Raum-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung.

 


Siedlungsentwicklung - Leader-LogoSiedlungsentwicklung - BayernwappenSiedlungsentwicklung - Logo EULogo Dachau AgilDas Dachau-AGIL-Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).